Debatte – AfD stellt Drei-Sterne-General auf

UNTERSTUETZERINNEN_TREFFEN_09-2_Winarsch.jpg

“Das Entsetzen hätte früher einsetzen müssen”

Nun hat die AfD ihren Oberbürgermeisterkandidaten gewechselt. Der Bundestagsabgeordnete Jörn König verzichtet zugunsten des ehemaligen Luftwaffengenerals Joachim Wundrak auf seine Kandidatur. Nun geht also jemand für die AfD in den Wahlkampf, der bis vor kurzem laut Hannoversche Allgemeine Zeitung / HAZ "einer der führenden Soldaten der Bundeswehr" war. "Die Parteien sind überrascht. SPD und Grüne warnen – CDU gibt sich gelassen", heißt es in Überschrift und Unterzeile.

Ich bin nicht überrascht, wurde aber leider auch noch nicht gefragt.

Wenn man sich die politische Zugehörigkeitssuche von Herrn Wundrak anschaut, fragt man sich doch, warum ihm SPD und CDU keine politische Heimat geben konnten. Warum kam für einen so hochdekorierten Soldaten nur die AfD infrage? Meine Meinung: Hier haben die etablierten Parteien auf ganzer Linie versagt.

Sich jetzt hier entsetzt zu zeigen, lohnt sich auch nicht mehr. Das Entsetzen hätte schon viel früher einsetzen müssen.